Grotesk: Sportverein Bürmoos soll – trotz gültigen Vertrag – einen neuen Mietvertrag mit einem Mietzins von jährlich € 30.000.- unterzeichnen!


Eines vorweg: Dieser neue Vertrag würde alle guten Konditionen, welche sich der Vereinsvorstand des SV Bürmoos im Jahr 1982 ausgehandelt hat, für nichtig erklären und eine enorme jährliche Belastung für den Verein von mindestens € 30.000.- alleine für die Miete bedeuten!

Stellen Sie sich folgendes vor:

Sie verkaufen an jemanden Ihr Grundstück mit Haus und schließen mit dem Käufer einen Vertrag ab. Dieser beinhaltet, dass Sie und ihre Nachkommen kostenlos im Haus wohnen können. Weiters verpflichtet sich der Käufer alle Hausmeistertätigkeiten und zukünftige Investitionen auf seine Kosten durchzuführen! Lediglich den Strom müssen Sie selbst bezahlen.

Sollte der Käufer Grundstück und Haus selbst benötigen oder einer anderen Verwendung zuführen, so muss er Ihnen ein anderes geeignetes Grundstück mit Haus zu den gleichen Bedingungen, also kostenlos,  zur Verfügung stellen.

Nun ist es soweit: Der Käufer teilt Ihnen mit, dass er von dieser Vertragsklausel Gebrauch macht. Der bestehende Vertrag wird nicht aufgekündigt – kann er ohne Ihrer Zustimmung ja auch gar nicht. Nachdem der Käufer das „alte Grundstück mit Haus“ für sich beansprucht adaptiert er ein anderes Haus und stellt  Ihnen dieses zur Verfügung.

Allerdings: Es  wird Ihnen – trotz Gültigkeit des 1. Vertrages – nun plötzlich ein Mietvertrag vorgelegt. Darin steht,  dass die Miete € 30.000.- pro Jahr beträgt und alle Hausmeister-, Erhaltungs- und Instandhaltungstätigkeiten von Ihnen durchzuführen und zu Ihren finanziellen Lasten sind.
Dieser Vertrag würde Ihnen wohl nur ein Lächeln kosten – denn sie würden sicherlich auf den bestehenden Vertrag pochen, oder?

Das oben geschilderte ist die aktuelle Situation, wie sie sich nun für den Sportverein Bürmoos darstellt!

Nachdem die Gemeinde 2011 den alten Sportplatz in der Friedhofstraße für sich beanspruchte war die Gemeinde verpflichtet dem Sportverein eine andere Sportstätte zu den gleichen Vertragsbedingungen wie den alten Sportplatz – also kostenlos! – zur Verfügung zu stellen.


Denn – der Sportverein hat 1982 seine Anlage in der Friedhofstraße an die Gemeinde verkauft und dbzgl. einen für sich sehr guten Vertrag (Nr: 543/82) abgeschlossen, der nämlich besagt:
Der Sportverein Bürmoos verkauft und übergibt an die Gemeinde Bürmoos das Grundstück inkl. aller Anlagen und Gebäude. Als Gegenleistung für den Erwerb verpflichtet sich die Gemeinde Bürmoos gegenüber dem „Sportverein Bürmoos“:

Der Sektion Fußball auf Dauer seines (des Sportvereines Bürmoos) Bestandes eine erforderliche und geeignete Spielfläche
>
mit allen hiezu gehörenden Einrichtungen
kostenlos und ausschließlich zur Verfügung zu stellen.

Die Gemeinde Bürmoos hat auch die erforderliche
> Pflege und Erhaltung der Spielrasenfläche
>
Erhaltung der Kabinen
>
Erhaltung aller auf dem Fußballplatz und den Kabinen befindlichen Installationen jeder Art
auf Ihre Kosten durchzuführen!

Es besteht eine vertragliche Zusicherung der kostenlose Nutzung und Instandhaltung zw. Gemeinde und Verein – solange der Sportverein besteht. Dieser Vertrag (Nr: 543/82) von 1982 ist noch immer  gültig und aufrecht!

Weiters steht im Vertrag (Nr: 543/82) vom 20.9.1982  unter Punkt XII: „Ausdrücklich stellen die Vertragsteile fast, dass es der Gemeinde Bürmoos freisteht, die kaufgegenständlichen Grundflächen einer anderen (als der als Fußballplatz) Verwendung zu widmen, daß sie aber in diesem Falle verpflichtet ist, der Sektion Fußball des Sportvereines Bürmoos eine mindestens gleichwertige Ersatzanlage ohne Unterbrechung des Spielbetriebes kostenlos zur Verfügung zu stellen.“

Trotzdem – der Sportverein Bürmoos soll auf seine vertraglich zugesicherten Rechte verzichten und einen Mietvertrag für die Ausweichanlage am Schulsportplatz eingehen:
Nun wird dem Obmann des Sportvereins Bürmoos von Bürgermeister Eder ein Mietvertrag für die vertraglich zugesicherte Ersatzanlage auf der Schulsportanlage und dem Trainingsplatz am See vorgelegt.

Nachstehend sinngemäße Auszüge aus dem neuen Vertrag welchen der SV Bürmoos eingehen soll:

Mietvertrag:
>
Der jährliche Mietzins beträgt € 25.000.- zzgl. € 5.000.- Umsatzsteuer so daß der Jahresmietzins Brutto € 30.000.- für den Sportverein Bürmoos beträgt.

> Der Mieter, also der Sportverein,  hat die Kosten für Strom, Telefon, Internet, Heizung und Müllentsorgung selbst zu bezahlen, ebenso sind alle Versicherungen vom Mieter auf seine Kosten abzuschliessen
–> Es fällt ein Jahresmietzins von € 30.000.- an – im bestehenden Vertrag (Nr: 543/82) ist die Benutzung KOSTENLOS!

Instandhaltung:
> Der Mieter ist zur Erhaltung und Instandsetzung der Mietobjekte (Naturrasen-Trainingsplatz, Kunstrasenplatz, Gebäude, Flutlichtanlagen, Wege) verpflichtet

> Weiters ist der Mieter angehalten, einen Platzwart zu beauftragen
–> Es sind zukünftig alle Instandhaltungsarbeiten (!!!) vom  Verein zu übernehmen – im bestehenden Vertrag (Nr: 543/82)  ist festgehalten, dass diese Arbeiten durch die Gemeinde Bürmoos durchzuführen sind – ohne finanzielle Belastung für den Verein!

Mietzins, Pflege, Instandhaltung – was für eine finanzielle Last diese neue vertragliche Verpflichtung für den Sportverein bedeutet braucht wohl nicht näher erläutert werden. Diese sehen wir neben dem Mietzins besonders in der Pflege als auch in der Instandhaltung – Kunstrasenplätze sind in der Regel 12-15 Jahre bespielbar, bis eine Generalsanierung des Kunstrasen ansteht. Kostenpunkt: ca. € 250.000.-. Folglich sind diese vom Sportverein zu tragen!

Daher hat dieses neue Vertragswerk keines Falls unsere Zustimmung!

Denn dieser in der letzten Gemeindevertretungssitzung vorgelegte Mietvertrag  steht voll und ganz im Widerspruch zum Vetrag (Nr: 543/82) aus 1982 .
Mit dem neuen Mietvertrag und den daraus resultierenden vertraglichen Verpflichtungen wird jährlich eine hohe, substantiell gefährdende  finanzielle Forderung an den SVB gestellt werden an welche noch mehrere Funktionär-Generationen verpflichtet und gebunden sind.  

Seitens Verein gibt es für die verantwortlichen Personen des Vereinsvorstandes überhaupt keine Notwendigkeit, diesen Vertrag zu unterzeichnen…

Wenn der jetzige Vorstand des Sportverein Bürmoos diese Konditionen trotz gültigen Vertrages (Nr: 543/82) von 1982 -welcher keine finanzielle Verantwortung irgendeiner Art für den Sportverein  beinhaltet –  annimmt und der  Obmann den neuen  Vertrag unterzeichnet stellt sich wirklich die Frage, ob die aus vereinssicht handelnden Personen hier der Verpflichtung, die Interessen des Sportvereines Bürmoos zu vertreten, nachkommen…

Advertisements