„Schuldenstand enorm verringert“ ODER: Ausverkauf in Bürmoos – beinahe das gesamte Familiensilber ist verkauft!

Folgende Jubelmeldung hat Bürgermeister Eder über die Medien verkünden lassen:
„Bürgermeister Peter Eder freut sich, dass es „in den letzten Jahren gelungen ist, trotz beträchtlicher Investitionen und der Finanzkrise den Schuldenstand der Gemeinde zu verringern“. So betrug der Schuldenstand am 1. Jänner 2009 über 4,5 Millionen Euro, am 1. Jänner 2014 nur noch rund 2,8 Millionen Euro. Das bedeutet eine Verringerung um rund 1.500.000.- Euro in fünf Jahren.“
Das ist die eine Seite der Medaille. Wo kommen nun die 1.500.000.- Euro Schuldenreduzierung her!? Eines vorweg: Nicht durch sparsames Wirtschaften, sondern durch Verkauf des Familiensilbers.

Die andere Seite der Medaille sieht nämlich so aus:


Verkauf gemeindeeigener Grundstücke  2009-2013:

  • Grundstück alter Kindergarten (1.400m2): € 220.000.-
  • Grundstück „alter Ringofen“ (12.198m2): € 440.000.-  
  • Grundstück „alter Sportplatz“ (11.400m2): € 1.000.000.-

So wurde das Grundstück „alter Ringofen“um € 440.000.-  verkauft. Vieles hätte mit diesem Grundstück realisiert werden sollen – Recyclinghof, Gemeindebauhof und ÖKOEnergiepark welcher mittlerweile auch begraben wurde. Auch kleine Handwerksbetriebe hätten sich dort mittels eines Konzeptes (welches allerdings nie entwickelt wurde) ansiedeln sollen. Passiert ist nichts…

Der „alte“ Sportplatz ist nunmehr auch veräußert und hat ca. € 1.000.000,- in die Gemeindekasse gespült, der Verkauf des Grundstückes „alter Kindergarten“ € 220.000.-.

Grundbesitz Gemeinde Bürmoos

25.000 m2 Gemeindegrund wurden 2012/2013 so zu Geld gemacht
Waren 2011 noch 26.400m2 Grund im Eigentum der Gemeinde Bürmoos sind es nun nurmehr 1.400m2!
Als einziges Grundstück und somit als letzte Stückchen „Familiensilber“ verbleibt nun noch jenes in Zehmemoos im Eigentum der Gemeinde. Größe: 1.400m2.

Peter Eder und David Brenner (Quelle: SPÖ Bürmoos)

Peter Eder und David Brenner 2010 (Quelle: SPÖ Bürmoos)

Jedem muss klar sein: Es gibt keine wundersame Geldvermehrung. Dies weiß man spätestens nach dem Finanzskandal im Bundesland Salzburg unter David Brenner und Gabi Burgstaller.