Gründer der Initiative Liste Bürmoos Martin Seeleithner – ein kurzer persönlicher Rückblick!

SONY DSC5 Jahre sind vergangen in denen Bürmoos weiter gestaltet wurde – in welche Richtung muss jeder für sich entscheiden…

> Der gravierendste Einschnitt war wohl die Verlegung des Sportplatzes und die damit verbundene Umgestaltung des Ortsteiles Friedhof. Schön steht es nun da, das „neue“ Sportzentrum auf der Schulsportanlage. Muss es ja auch – bei einem Preis von € 2,150 Mio brutto darf sich der Gemeindebürger das auch erwarten. Warum die Verantwortlichen des SV Bürmoos auf den gültigen Vertrag und somit auf ihre „eigene Sportanlage im Ortsteil Friedhofsiedlung“ verzichtet haben ist rühmlich.

> Die im Gegenzug versprochene Verkehrslösung für den „Ortsteil Friedhofsiedlung“ lässt zu wünschen übrig. Wer sich die ersten Kurven bei der „neuen Verkehrslösung“ ansieht kann schon erahnen, dass dies nicht die Lösung sein kann. Einzig und alleine  ein zweiter Bahnübergang hätte eine entsprechendes Verkehrskonzept ermöglicht. Spannend bleibt auch noch die Frage, ob wirklich das für den neun Siedlungsteil erforderliche Retentionsbecken nun im Gemeinde-Friedhof umgesetzt wird.

> Wie auf Landesebene unter der SPÖ Regierung üblich,  ist auch in der Gemeinde die Parteipolitik ins Amt eingezogen. In der Gemeinde wurden in den letzten 5 Jahren über 10 Arbeitsplätze nachbesetzt oder neu geschaffen. Dass es allerdings nur für 3 Arbeitsplätze die Möglichkeit zur Bewerbung für alle Bürger gab und die restlichen Jobs ohne Stellenausschreibung vergeben wurden, haben wir in der Gemeindestube schon stark kritisiert.
Unter anderem wurde gleich nach der Wahl 2009 ein Posten für den Schriftführer der SPÖ als rechte Hand des Bürgermeisters geschaffen. In wieweit dieser nun, wie im Salzburger Fenster berichtet, e-Mails verschickt und Parteiveranstaltungen während der Arbeitszeit geplant hat mag ich nicht zu beurteilen, möchte es aber auch nicht weiter kommentieren. Nebenbei erwähnt hat auch die Frau des Bürgermeisters (ohne Ausschreibung) einen Posten bekommen. Wir halten ausdrücklich fest, dass sich diese Kritik nicht auf die berufliche Qualifikation der Personen bezieht sondern auf das „System der Postenvergabe“ ohne Ausschreibung.

  • Gemeindeamt Bürmoos als SPÖ-Zentrale? Teil II: Abgleich der Arbeitszeit verweigert!

> Auch möchte ich zu bedenken geben, dass gemeindeeigene Bauten mit unser aller Geld finanziert werden. Man möchte meinen, dass damit sparsam und sorgfältig umgegangen wird.
Dazu ein Beispiel:

  • Für die Schulsanierung mit Volksschulturnsaal € 2,7 Mio kalkuliert und vorgesehen, die Endabrechnung hat dann € 3,7 Mio ergeben; beim
  • Projekt Sportplatz neu sind ebenfalls die Baukosten von der ersten Kalkulation bis zur Fertigstellung um 30 % gestiegen.In Summe wurden für die diese Projekte  € 3,9 Mio.  geplant. Ausgegeben wurden dann € 5,5 Mio.; dabei handelt es sich um Netto-Baukosten.  Es wurden als  € 1,6 Mio. mehr Steuergelder ausgegeben als geplant! Geld, welches uns allen gehört und in dessen Umgang man sich eine gewisse Sorgfaltspflicht erwartet hätte.

> Natürlich ist es immer schön, wenn ein Bürgermeister seiner Gemeinde gute Finanzen bescheinigen kann. Dann muss man allerdings auch sehen, dass Familiensilber  in Form von 25.000 m² Gemeindegrund dafür verkauft wurden und die Gemeinde nun nur mehr ein Grundstück mit 1.600 m² als Finanzreserve hat.

Wenn man sich nun die geplanten Baulandwidmungen in der Größe von 11 Fußballfelder für Zehmemoos ansieht, dann haben die Verantwortlichen für Bürmoos  eine ganz neue Richtung geplant. Ob diese Richtung die eine zukunftsweisende ist oder die Bürger versuchen werden hier „regulierend“ einzuwirken, wird sich weisen.

Abschließend wünsche ich für die nächste „Regierungsperiode“ den Mitgliedern der Gemeindevertretung dass Jede/Jeder die persönliche Kraft hat und mit seinem, vom Wähler zur Verfügung gestellten Mandat, den politischen Einfluss zum Wohle unserer Bevölkerung und der Entwicklung unseres Ortes für ein „lebens- und liebenswertes Bürmoos“ geltend machen kann.

Mit meinem Dank an die Bürmooserinnen und Bürmoos für das mir entgegengebrachte Vertrauen beende ich meine aktive politische Tätigkeit in der Gemeindevertretung.

Herzlichst Ihr

Altbürgermeister Martin Seeleithner